Lupinen in Island

Islands Pflanzen- und Tierwelt

Entdecken Sie die einzigartige Flora und Fauna der Insel

Flechten, Moose, Lupinen, Dolden, Engelwurz, Leimkraut, Bananen – Moment! Bananen? Der Blick auf die Flora Islands birgt seine Überraschungen. Neben zahlreichen endemischen (also nur hier heimischen) Arten bietet die Pflanzenwelt der Insel im Nordatlantik zahlreiche Schätze, die man hier kaum vermuten würde.

Daneben gibt es auch eine spannende Fauna zu entdecken. Island ist Heimat unzähliger Vögel, wie etwa des berühmten Papageientauchers, der wie ein Vogel im Frack aussieht. Angestammte Arten sind zudem verschiedenste Fische, Insekten, Robben und Polarfüchse. Wir begleiten Sie gerne auf Ihrer Reise durch das tierische Island.

Meeresbewohner

Island: Welt der Tiere

Der artenreiche Fischbestand Islands ist ein wichtiges wirtschaftliches Standbein der Insel. Die Fischerei floriert und sorgt für gewinnbringende Exporte in die ganze Welt. Doch auch im Tourismus spielen die Meeresbewohner eine Rolle: „Whale Watching“ ist ein Muss für alle Islandbesucher.

Tipp:

Gerne organisieren wir Ihre Walbeobachtung in der Bucht von Reykjavik oder in Husavík im Norden der Insel. In Kooperation mit mehreren renommierten lokalen Unternehmen haben Sie hier Gelegenheit Zwergwale, Schweinswale, Buckelwale und Weißschnauzendelphine zu beobachten!

Fliegende Schar

Das Reich der Vögel bereisen

Begleitet werden die Ausflugsboote stets von einer Schar aus Seevögeln. Der berühmteste unter ihnen ist der Papageientaucher. Ornithologen begeistert vor allem ein Besuch in der Myvatn-Seenregion im Norden Islands, wo zahlreiche Entenarten heimisch sind. Überaus reizvoll ist für Vogelliebhaber auch ein Abstecher zu den Vogelfelsen, die im Süden der Insel für einzigartige Naturschauspiele sorgen.

Achtung: Besonders zur Brutzeit gelten in vielen Regionen der Insel oft Betretungsverbote bestimmter Regionen! In Küstennähe kann es schonmal vorkommen, dass nistende Seevögel Autos und Lastwagen attackieren, von denen sie sich gestört fühlen. Im Falle eines Angriffs: Einen Stock gerade über den Kopf halten, um größer zu wirken und einen geordneten Rückzug antreten!

Säugetiere

Flauschige Tiere in Island

Unter den Vierbeinern Islands sind wahrscheinlich die Islandpferde und Schafe die bekanntesten. Beide kamen zwar erst mit den Menschen auf die Insel, inzwischen gibt es aber rund 77.000 Pferde und etwa 470.000 Schafe – also 1,5 Schafe pro Einwohner. Der Polarfuchs hingegen war schon lange vor den Siedlern da und musste sein Revier nur manchmal mit den Seehunden teilen, auf die man im Norden der Insel immer noch trifft.

Im östlichen Hochland leben heute rund 3.000 Rentiere. Sie stammen von 13 norwegischen Exemplaren ab, die 1771 ins Land gebracht wurden. Zwar hoffte man auf eine rasche Vermehrung der Tiere zum Zwecke der Bejagung, eine wirtschaftliche Bedeutung haben die Bestände allerdings nie erlangt.

Flora

Islands Blumen und Pflanzen

Die exponierte Lage knapp unterhalb des Polarkreises, die langen Winter, die vulkanische Tätigkeit unter der Insel – das alles bescherte Island eine ganz eigene Flora. Auch wenn sie weniger artenreich ist als anderswo auf der Welt: Sie als „karg“ oder gar „arm“ zu bezeichnen wäre weit gefehlt. Es gibt:

  • rund 450 Blütenpflanzen
  • etwa 600 Moose
  • mehr als 500 Flechten
  • Hinweise auf 1.500 Pilzarten

Einst sollen auf der gesamten Insel große Wälder vorgeherrscht haben – verschiedene Naturkatastrophen und nicht zuletzt die Rodung zur Gewinnung von Weideland haben diese Bestände aber drastisch reduziert.

Islands botanische Gärten

Interessierte sollten sich einen Besuch im botanischen Garten von Akureyri keinesfalls entgehen lassen. 400 Arten isländischer Pflanzen sind hier zu finden – umgeben von mehr als 6.000 Arten aus aller Welt. Auch ein Abstecher nach Hveragerði, einer kleinen Stadtgemeinde östlich von Reykjavik macht sich bezahlt: Hier finden sich zahlreiche mit Erdwärme beheizte Gewächshäuser, in denen unter anderem die nördlichste Bananenpflanze der Welt gezogen wurde!

Die Isländer produzieren einen Großteil des auf der Insel verzehrten Gemüses selbst in diesen Glashäusern. 90% der Ernte werden südlich des Golden Circles in Fludir erzeugt. Dank des einzigartigen Klimas in den Gewächshäusern ist das Gemüse oft schmackhafter als jenes vom Festland – was insbesondere für Paprika gilt!

Einzigartige Naturwelten

Tauchen Sie in die Flora & Fauna Islands ein und schicken Sie uns eine unverbindliche Urlaubsanfrage. 

Jetzt anfragen