Island Moos Sonnenuntergang

Elfen und Trolle

Insel der magischen Wesen

So mystisch die Natur in Island, so mystisch auch ihre Bewohner. Elfen, Feen, Gnome und Trolle bewohnen Island. Viele Bewohner sind davon so überzeugt, dass es neben einer Elfenschule auch Experten gibt, die Straßenumfahrungen einplanen, um die geheimnisvollen Bewohner nicht zu stören.

 

Viele Sagen und Geschichten werden in Island von Generation zu Generation weitergegeben. Oft sind die Hauptdarsteller Elfen, die auch als die Naturgeister Islands bezeichnet werden. Diese können mit ihren geheimen Völkern, Huldufólk, z. B. in Steinformationen leben, die noch heute existieren. Nicht selten kommt es vor, dass Straßenbaupläne geändert werden, um die Elfen nicht zu stören. Naturschutz und der Glaube an diese Wesen gehen hier oft Hand in Hand.

Zuletzt 2013 bei einer geplanten Autobahn zwischen der Halbinsel Alftanes und Gardabaer, einem Vorort von Reykjavik. Der Lebensraum eines geheimen Volkes, sowie einer Elfenkirche, war in Gefahr. Somit wurde vorerst ein Baustopp erzwungen, bis die Elfen weiterziehen konnten. Eine Studie der Universität in Island hat gezeigt, dass der Glaube an die geheimen Wesen in Island weit verbreitet ist. Rund 60 Prozent der Einwohner sind fest von der Existenz der Wesen überzeugt.

Islands Elfenbeauftragte

Die Welt von Elfen, Feen oder Gnomen ist für Erla Stefansdottireine ganz normal. Das Bauamt in Reykjavik engagiert die Dame des Öfteren, die auch bereits für den Tourismusverband drei Elfenkarten gezeichnet hat. Die über 70 Jahre alte Frau spürt Orte auf, an denen Elfen und Gnome leben können und gibt Ratschläge, ob hier gebaut werden kann oder nicht. In einem 2004 von ihr veröffentlichtem Buch hat Erla Stefansdottir ihr gesamtes Wissen zusammengefasst.

Elfenschule

Der Umgang mit den Elfen

Auch wenn niemand die geheimen Bewohner der Insel wirklich sehen kann, will der Umgang mit ihnen gelernt sein. Magnús Skarphédinsson, seines Zeichens selbst ernannter Elfenexperte, hat in Jahrzehnte langer Arbeit 12.000 Augenzeugenberichte aus der ganzen Welt im Zusammenhang mit Feen, Zwergen etc. zusammengetragen. Er ist davon überzeugt, dass dieisolierte Lage Islands der Grund dafür ist, dass der Mythos so lange überlebt hat. Wer mehr Details über die geheimen, unsichtbaren Wesen lernen möchte, kann die von ihm gegründete Elfenschule besuchen und sogar ein Diplom ablegen.

Der Feenkenner gibt an der Álfaskólin in Reykjavik seit 1995 sein Wissen weiter. Ausflüge an die geheimen Orte, wo die Naturvölker in Steinen, Felsen oder auch Hügeln leben sollen, stehen am Stundenplan. Wer positiv abschließen will, muss alles über die 13 verschiedenen Elfenarten, die drei Feenarten und den Unterschied zwischen Gnome und Trolle wissen. Die Schule ist besonders bei Touristen beliebt, die gerne ihren Urlaub in Island aus nur einem Grund hier verbringen: endlich in Kontakt mit einem geheimen Wesen zu kommen.